. .
08.03.2017 10:03

Felix Burda Stiftung: Vorbildliche Stellungnahme zur Kritik am Werbespot

Von: AG, GS

Eine Menge Kritik musste die Felix Burda Stiftung für Ihren neuesten Werbespot über Darmkrebsvorsorge einstecken. In diesem sind Kinder zu sehen, die ein Lied über den Tod durch Krebs singen. Darin ist folgende Zeile zu hören: „Für jeden Scheiß hast du Zeit gehabt, dafür hat dich jetzt der Krebs umgebracht.“. Viele Zuschauer sind entsetzt. So schreibt David G. unter das Youtube-Video „Die geschmackloseste Werbung aller Zeiten!“.

Bemerkenswert ist, wie sich der Marketingleiter der Stiftung, Carsten Frederik Buchert, zur Kritik äußert. Er macht dies in einem Video von seinem Schreibtisch aus, das den Charakter eines Skype-Gesprächs hat. Unaufgeregt und ohne Texte abzulesen, versucht Buchert die Hintergründe zu erklären. Als würde ihm ein Besucher oder ein Skype-Gesprächspartner gegenübersitzen. DIKT-Geschäftsführer Gunther Schnatmann dazu: „Das wirkt sehr persönlich, damit authentisch und auch glaubhaft. Ein Beispiel, wie man öffentlicher Aufregung den Wind aus den Segeln nehmen kann!“

Abschließend meint Carsten Buchert in seinem Begründungs-Clip, der Spot habe sich trotz der Kritik gelohnt, weil er aufgrund der ganzen Diskussionen sehr oft angeschaut wurde. Bei YouTube immerhin knapp 250 000 Mal. Das Video mit Carsten Buchert wurde dagegen nur rund 350 Mal angesehen.

Auch in den DIKT-Trainings lernen Teilnehmer, wie sie authentisch und glaubwürdig kommunizieren.

 

Infos und Buchungen: 089 80033450

Suche