. .
26.10.2016 11:18

Medienpräsenz der CEOs: VW-Müller vorn - wo sind Holland, Klenk und Jooste?

Kategorie: News, Analyse, Branche
Von: LG

Welche Manager von DAX-Unternehmen (inklusive M-DAX) waren im ersten Halbjahr 2016 am häufigsten in den Medien? Wer wurde von der Presse gelobt und wer spielte so gut wie keine Rolle in den Augen der Öffentlichkeit?

Im Blickpunkt: VW-Chef Matthias Müller (Foto: Volkswagen AG)

Das erforschte die Studie „CEO Communication Monitor“, die von Keynote Kommunikation herausgegeben wird. Untersucht wurden 22.000 Artikel aus 250 Print- und Online-Medien - und das nicht nur im Hinblick auf die Anzahl der Erwähnungen der Konzernchefs, sondern auch auf die Tonalität dieser Artikel.


Die bisher größte gemessene Medienpräsenz eines Konzernchefs hatte VW-Chef Matthias Müller in der ersten Hälfte des Jahres 2016 mit insgesamt 3.346 Artikeln in Print- und Online-Medien - vor allem als Folge des Diesel-Skandals, mit denen VW noch immer zu kämpfen hat. Mit deutlichem Abstand auf Platz 2 und 3 des Rankings: John Cryan, Chef der Deutschen Bank und Dieter Zetsche, CEO von Daimler. Die Tonalität der Berichterstattung war bei allen drei grundsätzlich negativ. Dahinter folgen Joe Kaeser (Siemens), Carsten Kengeter (Deutsche Börse), Mathias Döpfner (Springer), Werner Baumann (Bayer), Herbert Hainer (Adidas), Peter Terium (RWE) und Carsten Spohr (Lufthansa).

 

Es gab allerdings auch CEOs, die so gut wie keine Medienpräsenz hatten - und das, obwohl ihre Unternehmen in der Wirtschaft eine große Rolle spielen und Tausende Mitarbeiter haben. Beispiele hierfür sind Steven Holland (Brenntag), Christoph Klenk (Krones) oder Markus Jooste (Steinhoff).

 

„Große Unternehmen tun gut daran, ihre CEOs ab und zu gut vorbereitet in der Öffentlichkeit auftreten zu lassen und Medienpräsenz zu zeigen, bevor Krisen überhaupt entstehen. Sie geben ihnen so die Möglichkeit, Schritt für Schritt und nachhaltig ihre Reputation aufzubauen - die den Konzernen dann in Krisenfällen oft zu Gute kommt“, rät DIKT-Geschäftsführer Dr. Nikolai Behr.

Das Deutsche Institut für Kommunikations- und MedienTraining DIKT bereitet seit über fünf Jahren Manager und CEOs gezielt auf Medienauftritte wie Interviews und Statements vor.

 

Infos und Buchung:

 

Luisa Geschew

geschew(at)medientraining-institut.de

089/ 800 33450

Suche