. .
24.06.2016 15:41

Journalisten vermissen Relevanz von Botschaften: Statement-Training tut not

Kategorie: News, Branche, Analyse
Von: LG

Ein Mangel an Relevanz von PR-Informationen stört Journalisten - gleich nach dem Zeitmangel - am meisten. Das Fehlen von passenden Fotos oder Videos ist die drittgrößte Frustrationsquelle. Das hat jetzt eine Mynewdesk-Umfrage ermittelt.

Bild: Fotolia

Eine weitere wichtige Erkenntnis: Am liebsten holen sich Journalisten ihr Informationen von Pressemitteilungen oder persönlichen Kontakten, knapp 64% der 2000 Befragten ist es wichtig, zu PR-Managern eine gute Beziehung zu führen. Eine Basis, auf der Pressesprecher und PR-Verantwortliche aufbauen sollten.

 

„Durch klare Botschaften und Statements, sowie gut aufbereitete Pressemitteilungen mit relevantem Inhalt kann man dem Journalisten seine Arbeit erleichtern - und so eine gute Beziehung aufbauen, von der letztendlich ja auch Sie als Unternehmen profitieren.“, weiß Gunther Schnatmann, Geschäftsführer des DIKT. Er war selbst jahrelang als Journalist tätig.

 

„Nutzen Sie das Verlangen der Journalisten und des Publikums nach visuellen Content, indem Sie Statement-Videos aufnehmen. Diese können nicht nur als Informationsquelle, sondern auch als Bild- oder Videomaterial abgedruckt oder online verwendet werden.“, ergänzt DIKT-Geschäftsführer Dr. Nikolai A. Behr.

 

Für die ideale Vorbereitung auf Statement-Videos bietet das Deutsche Institut für Kommunikations- und MedienTraining eigene Seminare mit zahlreichen Praxisübungen an. Wenn auch Sie sich für Statementvideos und deren Vorbereitung interessieren, stehen wir Ihnen sehr gern zur Verfügung.

 

Infos und Buchung bei:

 

Luisa Geschew 

089/ 800 33450

geschew@medientraining-institut.de

Suche