. .
13.04.2016 10:20

Zu ehrliches Interview: Wieso der Sprecher des Flughafens Berlin-Brandenburg seinen Job verliert

Kategorie: News, Wirtschaft, Branche
Von: LG

Ein überraschend offenes Interview hat der BER-Sprecher Daniel Abbou dem PR-Magazin gegeben - und wurde freigestellt. In dem Gespräch kritisierte er nicht nur die kommunikative Vorgehensweise von Flughafenchef Mühlenfeld.

Foto: berlin-airport.de

„(…) kein Mensch, der nicht medikamentenabhängig ist, gibt Ihnen feste Garantien für diesen Flughafen“ lautet nur eine von Abbous radikal ehrlichen Aussagen. Diese haben ihn, zumindest vorläufig, seinen Job gekostet. 

 

Die Berliner und Brandenburger hätten ein Recht darauf, zu erfahren, wo ihre Milliarden versenkt worden seien, lässt Abbou weiter verlauten - und viele Leser stimmen ihm zu. Trotz der Sympathien die der (Ex-)Sprecher des Flughafens unter den Bürgern gesammelt hat: DIKT-Geschäftsführer Gunther Schnatmann rät von zu deutlichen Worten ab. 

 

„Ehrlichkeit: Ja, bitte! Aber als Vertreter Ihres Unternehmens sollten Sie auf Ihre Wortwahl achten. Selbstverständlich wollen und sollen Sie die Medien und die Öffentlichkeit mit Fakten beliefern, allerdings ohne ihrem Arbeitgeber zu schaden. Diesen Spagat lernen Sie bei uns.“

 

Wer lernen möchte, wie man auch unangenehme Fakten ehrlich an die Presse weitergibt, ohne dem Image seines Unternehmens zu schaden, wird gern vom DIKT individuell beraten.

 

Infos und Buchung bei:

 

Luisa Geschew

089/ 800 3345 0

geschew@medientraining-institut.de

Suche